ANTON KIRCHMAIR                    WERK          AUSSTELLUNG          VITA          PRESSE         KONTAKT

Sumervogel

ein Konglomerat von

Anton Kirchmair


meinen Sumervogel habe ich

wie viele meiner Texte

an die hundert mal geschrieben

zuerst schreibe ich das Wort 

das gerade in meinem Kopf ist

wenn es dann auf dem Blatt steht

schau ich es an und frage mich

ob es sich irgendwie freut

dass ich es in die Welt gesetzt habe

warte darauf dass es mich anlächelt

aber das Wort

geht seine eigenen Wege

tut als ob es mich

nicht kennen würde

gehört jetzt einem anderen

dem Blatt vielleicht

oder sich selbst

schaut mich vielleicht gerade noch an

aber dann senkt es den Blick

schlägt seine Augen nieder

oder streckt mir gar

die Zunge heraus

dann bin ich beleidigt

schmeiß es weg

in den Kübel damit

und am nächsten Tag

wenn ich dran vorbei geh

hab ich ein schlechtes Gewissen

wegen dem ganzen Schmodder

dann tut es mir

wieder leid und ich sag mir

was kann denn das Wort dafür

dass ich mich so dumm anstelle

dann nehm ich es wieder heraus

aus dem Kübel rede mit ihm

versuch es zu verstehn

glaub dass es gerne

einen Nachbarn hätte

den schreib ich dann hin

und dann geht die Gaudi

wieder von vorne los

nur dass ich es jetzt

mit zweien zu tun hab


sich habe versucht

ihn mit meinen Kopf zu verstehen

ich habe versucht

ihn vom Kopf auf das Papier zu bringen

und vom Papier wieder zurück

zu meiner Zunge

in meinen Mund

in meine Ohren

in meine Augen


ich habe meine Zunge befragt

und meine Ohren

wie das hören

wasm ihnen die Zunge gesagt

wasm ihnen die Zunge gesagt

so wie ich das immer mache

dass die einzelnen Gedanken zu einzelnen Formen werden dass die Zeilen

gelesen verändert

geflüstert verändert geschrieen verändert

ich habe versucht

ihn in meinen Mund hineinzubringen

ihn mit meiner Zunge bekannt zu machen

mit meinem Gaumen

mit meinen Lippen

und umgekehrt

manchmal versuche ich ihn auch zu singen

mit der Gitarre auf dem Schoß


mein Buch ist etwa 23 cm hoch 8 cm breit und 1,4 cm dick es wiegt 43 Gramm

und besteht aus vier Teilen


Gummifaden

Textausschnitt


das Leporello

ist aus Reispapier

von bester Museumsqualität

es besteht aus einer einzigen Papierbahn

von etwas mehr als drei Meter Länge

ist über vierzigmal

von Hand gefalzt und gefaltet

einmal links und einmal rechts

sehr zeitraubend

sehr schwierig



der Umschlag aus Büttenkarton

in bester Museumsqualität

ist ebenfalls mehrmals

von Hand gefalzt und gefaltet



der Gummifaden

ist aus weiß der Kuckuck was

aus Gummi und Faden halt

die Hohenwarter Christl

die tapfere Näherin

aus Auersbergsreut

hat ihn mir geschenkt


die Textausschnitte hab ich

aus Probedrucken herausgeschnitten

ich wollte sie nicht wegwerfen

sie waren genauso mit dabei

sie dürfen auch mitspielen

ich wollte sie zuerst aufkleben

aber die Kleberei nervt


so habe ich sie

unter das Gummiband geklemmt

Luft und Schatten haben darunter Platz

ein kleiner Wind könnte sein Spiel treiben

aber aufpassen muss man sehr

denn verletzt sind sie gleich